Archiv

Lebenszeichen aus Moloch

Guten Moin allerseits,

ich bin jetzt seit 4 tagen in Beijing und wie nicht anders zu erwarten war, ist alles sehr ereignisreich. Peking ist stellvertretend fuer ganz china so hin und her gerissen zwischen Kapitalismus und Tradition. Der Flug fing in Duesseldorf mit Starbucks an und hoerte am naechsten morgen auch mit Starbucks am Beijing Central auf

Nach der Ankunft wurde ich erstmal ins Jugendherbergshauptbuero gefahren und habe dort erfahren, dass die Jugendherberge, fuer die ich vorgesehen bin doch noch nicht aufmacht und ich uebergangsweise 3 wochen in eienr anderen arbeite. die ist aber auch sehr nett, sehr gross und noch relativ zentral beim hauotbahnhof. aber hier ist alles innerhalb von 30km noch zentral, erst dann spricht man von der Stadt drumherum und viel spaeter erst von vororten. Ne einigermassen verlaessliche einwohnerzahl hab ich auch noch nicht gehoert. iwas zwischen 14 und 23 millionen scheint aber realistisch zu sein, ist wegen dem smog aber auch schwer zu sagen. der macht einem echt zu schaffen! ich hoffe mal, dass ich nicht mit lungenpest oder was schlimmeren zurueckkomme...aber die anderen 20 millionen ueberleben es ja auch iwie.

Was mir aber schon auffaellt, ist, dass man trotz vieler touris (die in den chinesen-massen aber wiederrum trotzdem untergehen) immer angestarrt wird als waere man ein geist. Leute machen fotos von einem, und wenn man sich nicht vorsieht auch mit einem. so geschehen gestern und heute in stadtparks

Es ist schon belastend zugegebenermassen, dass man heir nicht so schnell sich einleben kann, wie man das will und wie man das in westlichen laendern vllt koennte. die touris sind alle unter sich und so schwer anzusprechen, und die chinesen ebenso, nur kommt bei denen ebenso noch das sprachproblem dazu.

Lustigerweise spreche ich hier sehr viel chinesisch. auch wenn mein chinesisch sehr duerftig ist und ich vieles nur sehr umstaendlich ausdruecken kann, sodass mich oft niemand versteht, so ist mein chinesisch leider oft doch beser, als das meiner chinesischen mitarbeiter

naja, jetzt mus ich leider vom pc weg, weil das hier nicht meiner ist, sondern der von der finanzabteilung der JH und die will zumachen...

also bis bald, wuerde mich freuen, von euch was zu hoeren.

euer jan

2.9.07 13:19, kommentieren

Von der Schwierigkeit, Englisch zu schreiben

Hallo,

da melde ich mich mal wieder. inzwischen eine woche in Peking. Es fuehlt sich aber nach entschieden mehr an. wenn ich bedenke, dass ich vor 9 Tagen noch in Goettingen durchs Nachtleben gestrazt bin.

Liegt vielleicht daran, dass hier alles so neu und anders ist. Wenn ich das so vergleiche mit den USA...damals war das einzige was einem Kulturschock am naechsten kam eine Heimwehphase nach 5 Monaten und hier ist von vornerein einfach Kulturschock. Ist belastend, aber aushaltbar. Was mich vielmehr grade stoert, ist die Einsamkeit, also soziale, nicht physische. An Menschen mangelt es ja beileide nicht. Aber hier keine Freunde zu haben (ausser Konsantin, einem alten Schulfreund, den ich ab und zu mal sehen kann) ist schon hart. Ich waer ja einfach schon mit einem weiteren nicht-chinesischen Mitarbeiter, mit dem man sich mal unterhalten kann, zufrieden.

Damit komme ich naemlich schon zu meiner interessantesten Beobachtung. Seit einer Woche beobachte ich Chinesen jetzt schon, wie sie sich mit Englisch rumplagen, und oft kommen da gaaanz schraege Sachen raus. Naechstes Jahr findet hier die Olympiade statt und ich habe mal gelsen, die wollen Massen-Engischkurse anbieten, um zumindest denen was beizubringen, die mit den Gaesten zu tun haben. Was ich so sehe laesst mich aber vermuten, dass Peking nicht nur logistisch/infrastrukturell ueberlastet wird, sondern auch ein Sprachchaos sondergleichen hier ablaufen wird.

Nicht mal die "Elite" oder die behoerden gehen mit gutem Beispiel voran. Wenn bei einem grossen Hotel in 2m-hohen Lettern "China Lnternationall Hotel" dransteht oder aus Avenue ploetzlich Avneue wird und lauter VW Passta rumfahren(kein witz) dann ist da was im argen. Ich dachte mir nur: wie kann das passieren? bevor so ein schild in druck geht wird das doch sicher mehrmals ueberprueft...meine vermutung ist, DASS es mehrmals ueberprueft wurde und es einfach niemanden aufgefallen ist.

Sonst kann man aber den Pekinesen kein fehlendes ENgagement bi der Olympiavorbereitung vorwerfen. Ganz Peking gleicht einer Baustelle, im Schnitt jedes dritte Gebaude wird grade gebautoder zumindest umgebaut, und das ist keine uebertreibung. Die bauen ohne Pause. Sogar Sonntag morgen um 4 wird geschweisst und gepresslufthaemmert. Das weiss ich jetzt seit Sonntag morgen um 4

ok, ich muss dann auch mal wieder mich in mein chinesisches Leben stuerzen, was mir kurzfritigerweise ein vorgezogenes Wochenende beschert hat, heute und morgen frei, dafuer Samstag und Sonntag Arbeit...jetzt treff ich mich erstmal mit einem von der Rezeption der mit mir zusammen Abendessen kochen soll. Zumindest hoffe ich, dass es so ist. Wuenscht mir Glueck. 

1 Kommentar 6.9.07 13:05, kommentieren

Jugendherberge ist ziemlich geil

guten tag,

da meldet er sich mal wieder aus dem Land der...Chinesen. Bei mir hat sich viel getan in den letzten 6 tagen. Beim letzten mal habe ich mich ja beklagt, wie schwierig es doch ist, leute kennenzulernen und dass mir die einsamkeit ein bisschen zu schaffen macht. und natuerlich prompt am naechsten morgen lerne ich leute kennen us platzmangel musste ich mich am freitag, meinem zweiten freien tag neben einen schotten, einen ami und einen eritreer...eritreaer...eritrea-meschen setzen. sind dann auch prompt losgestratzt und haben den tag verbracht und einfach spass gehabt. am abend in der JH-bar kam dann noch eine Australierin und eine kanadierin dazu.

es ist wirklich unglaublich interessant. Alle haben eine soo interessante gschichte, dass ich stundenlang darueber schreiben koennte. Ich habe nur 2 hervor. die australierin ist naemlich grade auf weltreise, nachdem sie in australien die uni abgeschlossen hat, dann 2 jahre in einer bank gearbeitet hat, und da soviel geld gescheffelt hat, dass sie sich dieses jahr leisten kann. was sie erzaehlt hat (sie ist inzwischen leider weitergezogen, 3 wochen durch die mongolische steppe reiten) klingt einfach so cool. bin grade so in der verfassung, dass ich das auch unbedingt machen will, sie hat mir echt ein paar bilder gezeigt und geschichten erzaehlt...

der andere ist der schotte. der ist wahrscheinlich noch verrueckter als ich. der ist erst 18 auch wenn er wie 24 aussieht, hat auch grade erste die schule fertig und macht jetzt ein jahr pause und ist ehr oder weniger ohne plan nach beijing gekommen. er nimmt hier zwar einen sprachkurs auf kosten seiner eltern, aber wovon er leben will, wenn die 300 pfund auf seinem konto aufgebraucht sind weiss er noch nicht. nachdem er sich laenger mit mir unterhalten will er jetzt auch versuchen irgendwo in einer JH unterzukommen, urspruenglich wollte er englischlehrer an einer schule werden und zwischenzeitlich ist ihm auch aufgefallen, dass es in beijing eine marktluecke fuer pub-crawls gibt. ich finde das so...mutig ist einfach untertrieben

das traurige ist und wird in dem jahr noch haeufiger sein, dass immer nette leute kommen werden, mit denen ich was machen kann, aber im endeffekt werden sie immer weiterziehen und ich werde zurueckbleiben...das ist irgendwo eine sehr traurige aussicht.

sonst gibt es nicht allzu viel zu berichten. in der arbeit gehts jetzt eingermassen rund, da ich so langsam in die sachen reinkomme und ein wenig weiss wie der hase laeuft und leuten etwas uebers hotel erklaeren kann.

naja, das solls gewesen sein, wir gehen jetzt gleich nochml essen, weil wieder einmal ein letzter abend fuer irgndwen ist - wie schon die letzten beiden tage

liebe gruesse, freue mich ueber nachrichten von euch.

Euer Jan

1 Kommentar 12.9.07 13:17, kommentieren

Hey Leute,

es gibt eigentlich keine neuen Ereignisse, ich wollte nur mal den Link zu den ersten Bildern aus Peking veroeffentlichen:

http://picasaweb.google.com/hoeferjan/BeijingNach10Tagen02

Also viel Spass beim gucken, ih hoffe es werden mehr. Ist aber schwierig, da es in I-net-Cafes keine USB-Anschluesse gibt. Man munkelt zur verhinderung von Propagandaverbreitung oder so??

Also schoene Gruesse,

Jan

3 Kommentare 15.9.07 13:02, kommentieren

Im Osten nichts Neues

Hey,

eine kurze Meldung aus dem Land, wo der Pfeffer waechst...aeh ich meine, wo die reissaecke umfallen.

Nachdem ich jetzt heute von 3 Personen gefragt wurde, wieso ich denn solange nichts mehr geschrieben habe und ich dann geantwortet habe: "Wieso, ich habe doch neulich erst was geschrieben", ist mir klar geworden, dass ich echt seit einer Woche keinen Beitrag mehr geschrieben habe. Des Raetsels Loesung war schnell gefunden: Ich habe praktisch nur gearbeitet die woche.

Jeden Tag von 8.30 bis 5.30 bei der Arbeit, dann meistens als Ausgleich ins Fitnesstudio gegenueber und laufen und dann ist es 7, halb 8. Dann noch ne kleinigkeit essen und dann eventuell noch ein bierchen trinken mit den Gaesten in der herbergseigenen Bar.

Ich koennte euch wahrscheinlich noch erzaehlen, wie mir jetzt das und das besser gelingt, aber das hoert sich selbst in meinen ohren langweilig an, also sei gesagt, dass ich mich hier weiter einlebe, aber nichts grosses passiert.

Sprach er und wiedersprach sich im uebernaechsten satz gleich wieder. Denn: Morgen gehts zur grossen Mauer. 4 Stunden hin, 4 Stunden da so rumlaufen und 4 stunden zurueck. Laut Adam Riese 12 Stunden, trotzdem bin ich dann morgen von 6 (also 5.30 aufstehen ) bis 8 unterwegs. Hoffentlich vergesse ich meine Kamera nicht

Also ich denke mal, ich habe bald wieder was zu berichten. Fuers erste aber Nichts neues im Osten

gruesse, jan

1 Kommentar 22.9.07 15:08, kommentieren

Ja doch, er lebt noch

Ja moinsen allerseits,

nachdem ich jetzt einige zeit de facto gar nichts mehr geschrieben habe wollte ich doch grade mal die gelegenheit, die einem der chinesische feierabend bietet nutzen, um euch auf den neuesten stand zu bringen.

Am Sonntag war ich jetzt also wirklich auf der mauer. der grossen. die mehrere tausend kilometer lang ist und ihre 2 baugruende (die Hunnen abzuhalten und mit dem blossen auge vom mond aus sichtbar zu sein) nicht erfuellt hat. trotzdem ganz nett. es war ein ziemlich heisser tag, und wegen dem ganzen auf und ab (auf den fotos, die es hoffentlich ganz bald auch online gibt koennt ihr erkennen, wie huegelig das da ist) sind wir ganz schoen ins schwitzen gekommen. wir, das waren lustigerweise 2 deutsche, die ich im bus kennengelernt habe und ich. haben aber trotzdem erstmal english geredet, bis sich dann anch und nach herausstellte, dass wir alle deutsch sind. herrlich.

Konkret lief das mit der mauer so, dass wir um 6 hier losfuhren (das ist die 6, wo der stundenzeiger senkrecht nach unten zeigt - grausam, aber wahr) und dann um kurz vor 10 endlich da ankamen. Interessant am rande: da um 5.30 nichts offen hatte bin ich zu MCs zum fruehstuecken gegangen und es scheint wirklich ein weltweites phaenomen zu sein, dass zu jeder erdenkleichen tag und nachtzeit MCs gerammelt voll ist. koennte ihr euch eine 10minutenschlange um 5.30m sonst erklaeren??? die mauer ist naemlich nur im stadtgebiet beijing, wir haben taetsaechlich das bebaute stadtgebiet selber verlassen. als wir ankamen wurde uns in gebrochenem englisch erzaehlt, dass wir uns doch bitte nicht verlaufen sollen (was zugegebenermassen etwas schwer ist bei einer mauer ohne ausgaenge) und dass er uns in 4,5 stunden am anderen ende in 10km entfernung erwartet. sind also hochgestratzt, gleich schon mal die ersten erinnerungsfotos gemacht (ich allein (und ich bin eigentlich foto-faul) habe ca. 90 gemacht) und dann loslaufen. und dass wurde im endeffekt dann auch knapp mit den 4,5 stunden, da das wie gesagt so ein auf und ab war, und die mauer selber - naja, man sieht, dass die teilweise seit ein paar jahrhunderten nicht mehr renoviert wurde. Speziell gegen ende hin war dann praktisch keine seitliche begrenzung mehr, nur noh abhang und die abschnitte wurde immer steiler, dass man sich oft auf 4 gliedmassen fortbewegen musste, und manchmal gabs sogar gar keine stufen auf diesen abhaengen, sondern nur noch kleine felsvorspruenge. mein erster gedanke war aber: in deutschland wuerde sowas nie genehmigt oder begahbar sein. vielleicht gegen unterschrift, nachweis einer lebensvesicherung und 1000 betreten-auf-eigene-gefahr- und wir-uebernehmen-keine-haftung-schildern...

Aber allles in allem doch empfehlenswert. vor allem, weil es doch recht touristenleer war, nur auf den stuetzpunkten, wo man von nervigen wasserverkaeufern gestresst wurde sah man noch andere touris.

Doch die Action ging hier gleich weiter Am Dienstag war aus unerfindlichen gruenden der nachmittag frei, und die ganze belegschaft hat sich zu einer art fest versammelt, dass man normalerweise im familienkreise feiert, doch da die meisten zum arebiten nach beijing gezogen sind wird hier also im arbeitskriese gefeiert. Wir sassen also da und haben vom buffet geschlemmert und uns etwas karaoke angehoert - frei nach dem motto: dabeisein und lautsein ist alles...dann habe ich noch 2 sachen von oasis und knocking on haevens door auf der gitarre zum besten gegeben, aber da das keiner kannte war das nicht so interessant schien mir, vielleicht lag der aufmerksammangel aber auch daran, dass just in dem moment, als ich spielte 2 riesenboxen in die halle reingetragen wurden mit einer "geschenke-tuete" fuer jeden. und in jeder tuete ein bigmac, mcnuggets, chickenwings und pommes und aussendran das MCs-Logo. Tja, soweit ist man hier also mit gesundheitsbewusster ernaehrung:D

Das fest, so habe ich spaeter rausgefunden hat scheinbar iwas mit dem mondkalender zu tun, aber fuer genaue fakten reicht mein chinesisch dann leider doch nicht aus. aber ich vermute, aus dem gleichen grund ist in china naechste woche eine woche frei, weswegen hier diverse hoellen losbrechen koennten

Also fals ich die naechste woche ueberlebe werd ich euch wieder was berichten, vielleicht sogar von meinem umzug die neue Jugendherberge, aber das sieht schon wieder nicht sehr rosig aus, aber da ich mich hier inzwischen so wohl fuehle (speziell seit ich mehr oder weniger alle mitarbeiter von dem fest her kenne) ist mir das wumpe!

Also schone gruesse ins...deutsche Deutschland,

Jan

7 Kommentare 27.9.07 15:15, kommentieren