Mein Leben im Zoo

"Meine Damen und Herren, jetzt kommen wir zu einer der groessten Attraktionen hier in Beijing. Urspruenglich heimisch auf einem anderen Kontinent ist er relativ neu hier. Ich praesentiere Ihnen :Homo sapiens blancus blondus." [10 Leute drehen die Koepfe]

Klasse, denkt sich Homo sapiens blancus blondus und geht die hauptstrasse weiter.

Guten Tag allerseits.
Da heute ein wirklich schlimmer Tag war, habe ich das dringende Beduerfnis, euch einen weiteren Einblick in mein Pekinger Leben zu geben. Ueber das wohl nervigste an meinem Aufenthalt hier. Leute starren! Diese Tatsache verdient sogar noch ein Ausrufezeichen. Hier: !
Klar war mir vorher bewusst, was auf mich zukommt, und auch alle Deutschen, denen ich vorm Abflug von meinen Plaenen erzaehlte sagten: "hey, ein grosser blonder in land der kleinen chinesen, viel spass."
Aber das es so krass werden wuerde...Anfangs war es ja auch noch lustig. Ich weiss es noch. Es war der zweite Tag in China. Ich hatte bis dato praktisch nur den Jetlag ausgeschlafen und wurde meinem Boss vorgestellt. Dann am zweiten tag bin ich losgestromert, einfach die umgebung erkunden. Ich kam genau 40 Meter weit, dann traf mich der Gedanke, wie modern doch das Fotohandy von dem Typen ist, der da grade auf mich zukommt. Und hey, die Kamera ist auch eingeschaltet und nochmals hey, er dreht sie mir sogar hinterher. verdaechtig, verdaechtig.

Es ist jetzt ja nicht gerade so, dass ich der erste Auslaender bin, den der gesehen hat, und ich bin auch nicht soo heiss, dass man ein video von mir machen muss (bin ich natuerlich, aber tun wir mal so, als wenn nicht). Trotzdem wird man ueberall angestarrt.
Erst ist es eigentlich ganz lustig mit der aufmerksamkeit. Aber nachdem dann zum viertenmal jemand wildfremdes (mit betonung auf wild) auf dich zukommt und dich ohne zu fragen an den haaren anfasst, dann vergeht der spass.
Als ich dann zum ersten mal in die Kantine der arbeit ging, da war es verstaendlich, dass einen alle anstarren, als waere ihnen der allmaechtige hoechstpersoenlich erschienen. Ich bin nunmal der erste auslaendische Mitarbeiter, der je in einer chinesischen Jugendherberge gearbeitet hat.
An Tag 2 und 3 hatte ich auch noch verstaendnis. Schichtarbeit, da haben ja eventuell der eine oder andere noch keinen blick auf den Laowai erhascht. Inzwischen ist aber Tag 23... ...

(Fuer die unter euch, die sich jetzt wundern, weil sie trotz bestandenem Abi immer noch Mathe koennen, ich habe zwischendurch ja die JH gewechselt.)

Dann sitze ich da also beim Essen und werde angestarrt, die ganze zeit. egal in welche richtung ich gucke, ich gucke in mindestens ein augenpaar. selbst wenn ich sie angucke, senken sie den blick nicht, sondern gucken unverbluemt weiter.

Beijing ist jetzt noch nicht so touristisch, wie das vielleicht europaeische grossstaedte sind, und die touristen gehen meistens in den chinesischen menschenmassen unter, aber trotzdem muessen sich die chinesen doch als gesellschaft langsam damit abgefunden haben, dass es auslaender gibt. Ich erinnere mich noch an das Vorbereitungsseminar vor meinem Auslandsjahr in der 11. Klasse, wo uns erzaehlt wurde, dass wir darauf vorbereit sein muessen, dass uns fragen a la "ihr habr echt schon fernsehen/fliessend wasser etc.?". Manchmal denke ich, Austauschschueler nach China muesste man eher auf Sachen vorbereiten wie "ihr koennt sprechen?" oder "das ist ein rad, es dreht sich". Danke, da wissen wir auch schon seit 6000 Jahren. Ich habe mich frueher schon beschwert aber aufgrund kontinuierlicher ereignisse in letzter zeit muss ich mich nochmal beklagen. Die Chinesen sind in ihrer Ignoranz gegenueber dem Ausland noch schlimmer als der Klischee-amerikaner (amerikaner sind alle umsichtig und weltbewusst dagegen). Ich moechte jetzt an dieser stelle nicht beurteilen, inwiefern sie selber schuld sind oder inwiefern die regierung restriktiv ist, aber es ist krass.
Es gibt Starbucks und KFC und McDonalds. Aber selbst McDonalds hat hier einen chinesischen namen, sodass der durchschnittschinese nichts versteht, wenn man nach McDonalds fragt. Es wuerde mich nicht wundern, wenn es Leute gibt, die glauben, dass das ne chinesische Erfindung ist.

Aber ich schweife vom Thema ab. Eigentlich geht es mir hier ganz gut. Nachdem es 2 wochen gedauert hat, das eis zu durchbrechen sind die ganzen chinesischen mitarbeiter inzwischen sehr herzlich zu mir. Von aussen wirken sie sehr distanziert, und dass sind sie auch. Dem auesseren gegenueber. Aber hinter der harten schale verbirgt sich der beruehmte weiche, herzliche Kern.
Zwar reden wir die meiste zeit aneinander vorbei, weil mein chinesisch noch nicht so gut ist, und die chinesen so verflixt schnell reden. selbst auf nachfrage kann ich sie nicht stark genug verlangsamen, um sie zu verstehen. aber dadurch verbessert sich mein chinesisch schon erheblich. Langsam aber sicher komme ich hier an!


Ich sehe es allerdings jetzt schon bildlich vor mir:
"Und weiter auf unserer Fuehrung. Als naechstes sehen sie eine noch seltenere unterart des homo sapiens blancus blondus. es ist der nicht fuer existent gehaltene homo sapiens blancus blondus chinesosprechus sehrgenervtus"

Prost!

 

30.10.07 14:57

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Lea (1.11.07 18:27)
jaaan chinesosprechus sehrgenervtus :D:D
jetzt hast du dich aber wieder selbst übertroffen!herlich!einfach geniaal!:D
aber ich kann mir gut vorstellen das du dsehrgenervtus bist
ganz viele grüße und küsse deine lea


inge (2.11.07 13:40)
Hallo Jan - herrlich dein Text du chinesosprechus sehrgenervtus. So müssen sich berühmte Schauspieler ect. fühlen - kann mir vorstellen, dass das irgendwann kein wohliges Gefühl mehr vermittelt.
Habe dich heute versucht über Handy zu erreichen- die Frau sagt erst etwas von chingchangchong und dann übersetzt, dass du busy bist - arbeitest du etwa??
Tausend Grüsse - würde dir gerne einen german apfelkuchen backen - aber das Paket würde dann wahrscheinlich auch nicht ankommen. Hast du von dem ersten Paket was gehört?
Alles Liebe
Inge


Pico (5.11.07 23:33)
Übrigens erinnert mich der Titel so schön an Scrubs... die neuen Folgen kommen... und diese Einträge von dir sind genauso lustig wie die erste Folge der neuen Staffel
Ich bin grad ma wieder in Gö. Nur wenige Tage. Trauerfeier, Uroma tot.
Nunja. War an der Zeit für sie.
Wir sprechen uns hoffentlich bald (Das Telefon will nich, ARGH!)
Denk an dich,

Pico

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen